EU-Datenschutz Grundverordnung (EU DSGVO) & ePrivacy Verordnung

Existenz bedrohende Strafen für Unternehmen

Neue EU Gesetze, umherschwirrende Gerüchte und unzählige unterschiedliche Meinungen: Kein Wunder, dass sich kaum noch jemand im digitalen Daten-Dschungel zurechtfindet. DMVÖ Experten weisen Wege aus dem dichten Tropenwald.

  • Blitzumfrage zur EU Datenschutz Grundverordnung/ePrivacy Verordnung und Digitalisierung im Dialog
  • DMVÖ und die Marketing Natives bringen Licht in den digitalen Datendschungel und richten ihre Aktivitäten 2017 auf die Schwerpunktthemen Digitalisierung im Dialog und EU DSGVO/ePrivacy Verordnung aus
  • DMVÖ Programm für 2017

Laut Blitzumfrage des Meinungsforschungsinstituts TQS Research & Consulting sind mehr als 60% aller österreichischen Unternehmen nicht oder nur wenig vertraut mit der ab 25. Mai 2018 in Kraft tretenden EU DSGVO und ePrivacy Verordnung. Mehr als die Hälfte aller Unternehmen kennt nicht den exorbitant hohen Strafrahmen bei Verstößen. Dabei kann der nicht gesetzeskonforme Umgang mit elektronischen Daten zur Existenzbedrohung werden. Bei Vergehen drohen Strafen von bis zu 4% des Jahres-Nettoumsatzes oder 20 Mio. Euro.

Die EU DSGVO/ePrivacy ist für alle in der EU tätigen Unternehmen verpflichtend  – unabhängig vom Sitz des Unternehmens.

Der DMVÖ begrüßt grundsätzlich europäisch einheitliche Datenschutzregelungen. Sie erhöhen die Transparenz und damit die Akzeptanz der Konsumentinnen und Konsumenten für Marketingmaßnahmen. Allerdings gibt es einige wichtige Inhalte, die für Österreich noch konkretisiert bzw. angepasst werden müssen, um Rechtssicherheit herzustellen. Es ist in diesem Zusammenhang völlig inakzeptabel, dass die österreichische Wirtschaft bei der Ausgestaltung der sogenannten Öffnungsklauseln bis dato weder Einsicht nehmen darf noch aktiv eingebunden wird. Der DMVÖ fordert daher die zuständigen staatlichen Stellen auf mit der österreichischen Wirtschaft, insbesondere der Dialog Marketing Branche, in den Dialog zu treten.

DMVÖ Präsident Anton Jenzer: „Klare Datenschutz-Regelungen erhöhen die Transparenz und damit die Akzeptanz der Konsumentinnen und Konsumenten für Marketingmaßnahmen. Jedoch gibt es rund 60 Öffnungsklauseln, über deren Inhalt noch Unklarheit besteht. Es ist völlig inakzeptabel, dass die verantwortlichen staatlichen Stellen hinter verschlossenen Türen an Regelwerken arbeiten, ohne die österreichische Wirtschaft und insbesondere die Dialog Marketing Branche einzubinden. Wir fordern Einsichtnahme und wollen gehört werden.“

Der DMVÖ informiert über die Inhalte der EU-DSGVO/ePrivacy Verordnung und erarbeitet gemeinsam mit Partnern einen digitalen Code of Conduct, um Rechtssicherheit im Umgang mit Daten zu erreichen.

Digitalisierung im Dialog

Die zunehmende Digitalisierung im Data Driven-Marketing stellt viele Unternehmen vor große Herausforderungen: Das digitale Angebot ist riesig und oft verwirrend. Dabei finden 96% aller befragten Unternehmen die Digitalisierung im Dialog für eine der wichtigsten und nachhaltigsten Entwicklungen in der Branche. Knapp 86% der Unternehmen nutzen derzeit Daten für Marketing und sind daher unmittelbar betroffen. 80% sehen für sich selbst Weiterbildungsbedarf beim Thema Digitalisierung im Dialog.

Mit der Digitalisierung verändert sich die Art und Weise der Kommunikation im Dialog Marketing. Von Programmatic Advertising, Behavioral Marketing, kognitiven und performancebasierenden Systemen bis hin zu E-Commerce, Tracking, Realtime Marketing und vielem mehr reicht die Bandbreite der neuen Möglichkeiten im Dialog Marketing. Der DMVÖ hat sich das Ziel gesetzt, die Branche in ihrer Entwicklung zu fördern und analoge Kommunikation mit digitalen Kommunikationstools zu unterstützen. Der größte Kommunikationsverband Österreichs bietet Orientierungshilfe im digitalen Datendschungel, veranstaltet Workshops, fördert die Weiterbildung und zeigt langfristige Trends auf. Nach dem Motto „tun statt reden“ gibt es 2017 u.a. folgende Neuerungen: neue Website, Workshops, Events, B2B Marketing Kongress und Stammtische.

Workshops, Events, B2B Marketing Kongress und Stammtische

Die Schwerpunktthemen Digitalisierung im Dialog und EU DSGVO/ePrivacy Verordnung fordern eine Neupositionierung des DMVÖs. Neben neuen Themen und Aktivitäten liegt dieser auch eine neue Organisationsstruktur zu Grunde: Der DMVÖ verschränkt sich mit den Marketing Natives und holt diese als Board Members in den Vorstand. Die interne Umstrukturierung bringt Mitgliedern einen Mehrwert, den Startschuss macht die neue Website ab April 2017, gefolgt von mehreren Veranstaltungen:

  • DMVÖ Elevator Pitch zur EU DSGVO/ePrivacy Verordnung am 22.03.
  • DMVÖ Facts & Friends zu Pimp my Campaign am 30.03.
  • Kick off-Event zur EU DSGVO/ePrivacy Verordnung Roadshow am 04.04.
  • Start Roadshow durch Österreich zur EU DSGVO/ePrivacy Verordnung ab 23.05.
  • Podiumsdiskussion zur EU DSGVO/ePrivacy Verordnung bei der DMX am 31.05.
  • Dialog der Wissen schaf[f]t am 31.05.
  • 8 Workshops zu den DMVÖ Schwerpunktthemen und Stammtische
  • B2B Marketing Kongress am 10.10.

TQS Research und Consulting
TQS steht für Trust, Quality und Service und genau das verbindet TQS in der Beratung und Marktforschung zu maßgeschneiderten Lösungen. TQS deckt alle Leistungen eines Full-Service-Instituts ab und bietet von der Problemdefinition bis hin zum Ergebnistransfer ein für jedes Unternehmen individuelles Service an. Der universitäre Hintergrund der GeschäftsführerInnen Prof. Dr. Dieter Scharitzer und Mag.a
Angelika Sonnek sichert hochwertige Erhebungsinstrumente und unabhängige Ergebnisse.
www.tgs.at

Das Schmetterlinghaus

Direkt im Herzen Wiens, hinter der Hofburg, am Rande des Burggarten, gibt es eine einzigartige, tropische Oase: das Schmetterlinghaus. In dem wunderschönen Jugendstilgebäude flattern rund 500 freilebende und fliegende Schmetterlinge durch das lichtdurchflutete Gebäude, vorbei an Wasserfällen und exotischen Pflanzen, nah an ihrem natürlichen Lebensraum. Eine paradiesische Atmosphäre und einzigartige Fauna und Flora.
www.schmetterlinghaus.at