Eigentlich hätte in diesem Monat die Konferenz Data Compliance Day stattfinden sollen. Doch Corona hat uns und vielen anderen in Sachen Events einen Strich durch die Rechnung gemacht. Doch gerade die letzten Wochen haben uns gezeigt wie wichtig es ist mit Daten sicher, gesetzeskonform und transparent um zu gehen. Denn seit Anfang der Coronakrise setzen viele Unternehmen verstärkt auf digitales Verkaufen und digitales Werben. Dazu werden oft Tools der Digital Giants eingesetzt. Und die jüngsten Urteile zeigen leider deutlich das es hier um die Datenschutzkonformität und Transparenz nicht so gut bestellt ist. Denn nur wenigen ist bewusst das Cookies, Facebook Plug Ins und Co nicht einfach in gutem Glauben auf der Website eingebaut werden dürfen ohne Anpassungen in den Datenschutzmaßnahmen und Informationspflichten.

Keine Datenschutzkrise nach Coronakrise

Genau deshalb haben wir uns gemeinsam mit dem Forum Verlag entschlossen ein digitales Spin Off des Data Compliance Day – den Digital Data Compliance Day – zu entwickeln der genau diese Themen mit namhaften Experten behandelt. Und letzten Donnerstag war es soweit – mit einer hochkarätigen Podiumsdiskussion zwischen Dr. Waltraud Kotschy – DPCC, Dr. Wolfgang Feiel – RTR GmbH und Anton Jenzer – DMVÖ zum Thema Digitalisierung in Krisenzeiten – Wilder Westen im Datenschutz? Warum gerade jetzt Data Compliance und die Einhaltung der Bestimmungen wichtig sind wurde die Onlinekonferenz eröffnet. Martin Wilfing vom DMVÖ hat als Moderator den Experten brisante Meinungen zum Thema Datensicherheit im Homeoffice und Konformität mit Gesetzen wie Spam Richtlinie im E-Commercegesetz entlockt und so für die nachfolgenden Referenten die Themen aufbereitet.

Tipps zu digitalem Arbeiten, Verkaufen und Werben

Mag. Erwin Fuchs von northcote.recht machte den Anfang mit Tipps zu Arbeits- und Datenschutzrecht im Homeoffice. Den Aspekt des digitalen Verkaufens beleuchtete Frau Mag. Ursula Illibauer von der WKO mit ihrem Vortrag zum rechtssicheren Bauplan eines Onlineshops. Denn eines ist gewiss: das Internet ist kein rechtsfreier Raum und gerade beim digitalen Verkaufen sind Daten der Schlüssel zum Erfolg. Völlig klar ist jedoch dass der Umgang mit diesen Daten in einer relevanten und transparenten Weise für den User erfolgen muss. Denn hat der User kein Vertrauen wie seine Daten genutzt werden wird er seine Daten nicht preisgeben. Abschließend wurde von Frau Mag. Isabell Lichtenstrasser von HHLE Rechtsanwälte mit anschaulichen Praxisbeispielen erklärt was bei der digitalen Werbung erlaubt ist und was nicht. Denn leider gibt es keine Checkliste in der DSGVO die einen Fahrplan für rechtssichere digitale Werbung bietet. Daher ist es umso wichtiger aktuelle Rechtssprechung und Praxisbeispiele zu beachten.

Apropos Praxisbeispiele

Natürlich sind Best Case Fallbeispiele auch bei der Onlinekonferenz nicht zu kurz gekommen und so waren wir sehr erfreut Mag. Ulrike Kittinger vom JÖ Bonus Club als Interviewpartnerin zu gewinnen. Die Geschäftsführerin gab uns Einblicke wie der JÖ Bonus Club mit der Coronakrise umgegangen ist, was sich verändert hat und wie es in Zukunft weitergehen wird. Und da kam eine Linie klar heraus: Digitalisierung und Transparenz. Diese Themen waren sowohl vor Corona als auch jetzt im Fokus.

Zusammengefasst war es ein intensiver Nachmittag mit der neuen Erfahrung einer Onlinekonferenz. Aber ob on- oder offline: Übrig bleiben wertvolle Tipps für digitale Data Compliance und wir freuen uns schon jetzt auf die Fortsetzung im Herbst – auf den Data Compliance Day am 4. November!